Aktuelles zu GHS-CLP / REACH



GESTIS Stoffmanager

Der Arbeitgeber ist nach der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) verpflichtet, für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen. Die Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen hat das Ziel, spezifische Gefährdungen zu ermitteln und zu bewerten sowie Schutzmaßnahmen ...

H 372 / ChemVerbotsV

Durch die Novelle der Chemikalienverbotsverordnung(ChemVerbotsV), welche im Januar 2017 in Kraft getreten ist, fallen jetzt Stoffe und Gemische unter diese Anforderungen, die früher davon noch nicht betroffen waren. Zu diesen Stoffen und Gemischen gehören jetzt die nachfolgend aufgelisteten Erzeugnisse, die mit ...

Sicheres Abfüllen von Lösemitteln

Der Arbeitsschutz leistet durch die Erhebung von umfassenden Gefährdungsbeurteilungen einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung einer gesundheitsförderlichen Arbeitssituation. Durch stetig steigende Anforderungen seitens des Gesetzgebers müssen die geltenden Vorschriften regelmäßig überprüft werden. Daraus ...

Polyzyklische Kohlenwasserstoffe (PAK)

Der Anhang 17 (Eintrag Nr. 50) der Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH) wurde durch die Verordnung (EU) 1272/2013 geändert. Diese Änderung betrifft den Gehalt an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen in Erzeugnissen, die ab dem 27.2.2015 in Verkehr gebracht werden. Erzeugnisse, die für die allgemeine ...

EMKG-Expo-Tool

Der Arbeitgeber hat nach REACh die Verpflichtung, die inhalative Gefährdung durch Gefahrstoffe (Stäube und Flüssigkeiten) abzuschätzen. Mit dem EMKG-Expo-Tool 2.0, welches über das REACh Helpdesk erhältlich ist (s. Links unten), ist diese Abschätzung gerade für kleine und mittlere Unternehmen damit in wenigen ...

Online Tool – Einfaches Maßnahmenkonzept / Erweiterung

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bietet das Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) an. Es ist eine Handlungsanleitung zur Gefährdungsbeurteilung bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen. In der aktuellen Version 2.2 werden die Anforderungen der Gefahrstoffverordnung erfüllt. Kleine ...

Gefahrstoffe – Sicherheitshinweise

Durch die Kriterien der CLP-Verordnung sollen gefährliche Stoffe und Gemische ihre Anwender über die jeweiligen Gefahren mit Hilfe von Gefahrensymbolen und -sätzen auf den Kennzeichnungsetiketten und in den Sicherheitsdatenblättern informieren. Neben dem Gefahrenpiktogramm oder Signalwort gibt es auch die ...

Gemische: Einstufung, Kennzeichnung und Fristen / Aromatenhaltige Kohlenwasserstoffgemische - Neueinstufung mit H 372 / Hexanhaltige Gemische und Stoffe

Am 1. Juni 2015 werden die „Stoffrichtlinie“ und die „Zubereitungsrichtlinie“ durch die GHS-Verordnung endgültig aufgehoben. Sicherheitsdatenblätter zu Gemischen, die bis 31.05.2015 erstellt werden, dürfen die Einstufung nach Zubereitungsrichtlinie 1999/45/EG enthalten. Sicherheitsdatenblätter zu Gemischen, ...

REACH Expositionsabschätzung / BAuA Broschüre

Um eine Aussage über die Exposition gegenüber einer Chemikalie treffen zu können, müssen entweder Messungen vor Ort oder Vergleiche mit im Expositionsverhalten ähnlichen Stoffen durchgeführt werden. Es können auch Modelle aus der Literatur für die Berechnungen herangezogen werden. Infolge von Verpflichtungen, ...

Gemischrechner

Die Einstufung und Kennzeichnung von Gemischen muss am 01.06.2015 gemäß GHS-Verordnung erfolgen. Gemische bzw. Zubereitungen, die bis zum 1.6.2015 in Verkehr gebracht werden, dürfen bis 1.6.2017 mit "alter" Kennzeichnung weiter in Verkehr gebracht werden. Das bedeutet, dass die Bestände mit "alter" ...

Aktualisierter CLP/GHS Leitfaden zum kostenlosen Download

Bis zum 01. Juni 2015 muss das "Globally Harmonised System" (GHS) zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien umgesetzt sein. Mit dieser Verordnung wird eine weltweite Vereinheitlichung erreicht. Das Umweltbundesamt (UBA) bietet nun einen Leitfaden mit dem Titel „Das neue Einstufungs- und Kennzeichnungssystem ...

Online Tool – Einfaches Maßnahmenkonzept

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bietet das Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) jetzt auch als Software an. Die Gefährdungen beim Umgang mit Gefahrstoffen lassen sich nun einfacher beurteilen. Mit der EMKG-Software der BAuA können alle Schritte der ...

DNEL - Neue Datenbank

Die europäische REACH-Verordnung verpflichtet alle Hersteller und Importeure, die DNEL-Werte (Derived No-Effect Levels), die für Einhaltung der Expositionshöhe chemischer Stoffe notwendig sind, anzugeben. DNEL Wert: ist die Expositionskonzentration eines Stoffes, bei der keine gesundheitsschädliche Wirkung für ...

Änderung der CLP-Verordnung (2.ATP)

Aufgrund von Änderungen der Einstufungsvorgaben der CLP Verordnung werden einige unserer Produkte in ihrer Gewässergefährdung kritischer eingestuft. Entscheidend hierfür sind die neuen NOEC-Grenzwerte der 2. ATP der CLP VO. Hiervon betroffen sind die Produkte der Rohstoffgruppe „Kohlenwasserstoffe, C10-C12, ...

Neue Software zur Berechnung der Belastung durch Sprühnebel

Im Rahmen der REACH-Verordnung sind alle Produzenten und Importeure verpflichtet, alle im Produktionsprozess genutzten Stoffe zu bewerten und ihre Exposition richtig abzuschätzen. Dies gilt u.a. auch für Chemikalien, die versprüht werden. Eine Überwachung bzw. Verminderung der Belastungen durch ...

Stoffe - Abverkaufsfrist

Für alle Stoffe (erkennbar z.B. durch die Angabe der EG-Nummer auf dem Etikett), die vor dem 01. Dezember 2010 vom Hersteller in Verkehr gebracht wurden, gilt eine Abverkaufsfrist. Diese endet am 01. Dezember 2012. Bis dahin dürfen Lagerbestände nach dem alten Recht (Stoffrichtlinie) gekennzeichnet sein. Für ...

Übersetzungshilfe

Zur Erstellung von Sicherheitsdatenblättern und Expositionsszenarien bietet die ECHA eine Terminologiedatenbank an, in der Nachschlagemöglichkeiten zu allen EU Sprachen vorhanden sind.

Information zur Betriebssicherheitsverordnung / CLP

Die mit dem 1.Dezember kommende Änderungen der Stoffkennzeichnung führt immer wieder zu Unsicherheiten bei der Umsetzung in betriebliche Abläufe. Im Anhang eine Information zur Übergangsregelung.

Gefährdungsbeurteilungen (GHS-CLP)

Mit der neuen Gefahrstoffverordnung besteht auch die Notwendigkeit neue Gefährdungsanalysen für die relevaten Tätigkeitsbereiche durchzuführen. Da dieses mit erheblichem Aufwand verbunden sein kann, wurde für Klein- und Mittelbetriebe im Oktober eine Handlungshilfe von BAUA veröffentlicht - das EMKG.

Vorregistrierung von Kohlenwasserstofflösungsmitteln

Die HSPA Mitglieder (Hydrocarbon Solvents Producer Association) haben im Einvernehmen mit der ECHA beschlossen, die Vorregistrierung/Registrierung der relevanten Produkte unter deren chemischen Gruppennamen vorzunehmen. Hierbei bleibt erst einmal die CAS/EINECS Nr. außen vor. Weitere Informationen entnehmen Sie ...

Hydrocarbon Solvents REACH consortium

Der europäische Verband der Kohlenwasserstoff-lösemittelhersteller hat seine Registrierungsvorbereitungen nunmehr in einem Dossier zusammengefasst. Diese können Sie unter dem angegebenen Link einsehen. Auf der angegebenen Seite befinden sich auch die bisherigen identified uses und Expositionen.

Identifizierte Verwendungen

Die CBR wird in Kürze die identifizierten Verwendungen für die von ihr in den Verkehr gebrachten Produkte auf ihrer Homepage zur Verfügung stellen. Wichtig ist für den nachgeschalteten Anwender weniger, dass er im wörtlichen Sinn die identifizierten Verwendungen abdeckt, als dass er eine ähnliche Verwendung mit ...

BDI REACH Helpdesk

Eine aktualisierte Hilfestellung zur betrieblichen Umsetzung bietet der BDI unter dem angegebenen Link an. Ein Praxisführer zur Expositionsbewertung vom VCI finden Sie hier im Anhang.

Kommunikationskette REACH

Der VCI hat eine Praxishilfe zum Thema Expositionsbewertung und Kommunikation in der Lieferkette herausgegeben. Einen besonderen Stellenwert hat diese Dokumentation für die Hersteller von Zubereitungen, die für die Erstellung ihrer MSDS u.a. eine Leitsubstanz bestimmen müssen, die zur Ermittlung der geeigneten ...

Vorregistrierte Substanzen

Die ECHA stellt in einer Datenbank die bereits vorregistrierten Substanzen zur Ansicht zur Verfügung.

Registration of Hydrocarbon Solvents

HSPA Initiative for group registration of hydrocarbon solvents

REACH - GHS

Möglichst zeitnah zu REACH soll auch die Gefahrenkennzeichnung von Chemikalien einem weltweiten Standard angepasst werden - dem GHS (global harmonisiertes System). Die Vorbereitungen hierzu sind im Gange. Das UBA hat hierzu eine Informationschrift verfasst.

REACH - Nachgeschaltete Anwender

Für alle nachgeschalteten Anwender gibt es jetzt eine weiterführende Leitlinie, aus der sie ihre Aufgaben ersehen können, die sich in der REACH Kommunikationskette für sie ergeben.

Sind Sie von REACH betroffen?

Im Anhang finden Sie eine kurze Information vom BGIA, die Sie an die Thematik heranführt.

STATUS REACH

Die Anfragen bezüglich der Planung für die Vorregistrierung und Registrierung von Kohlenwasserstoffen (Lösemitteln und Ölen) nehmen immer mehr zu. Leider ist es noch nicht möglich, hier genauere Angaben zu machen, da hierzu noch erste orientierende Voruntersuchungen notwendig sind. Im speziellen wird bei den ...